Neujahrsgottesdienst in Göttingen

Die Gemeinde Göttingen kann im Jahr 2006 auf 100 Jahre segensreiche Entwicklung zurückblicken. Den festlichen Jubiläumsgottesdienst am Neujahrstag hielt Bezirksapostel Klingler im Beisein aller aktiven Apostel und Bischöfe sowie nahezu aller im Ruhestand lebenden Bezirksapostel, Apostel und Bischöfe seines Arbeitsbereiches.

Bezirksapostel Wilfried Klingler hielt den Neujahrgottesdienst 2006 in der Kirche Göttingen. Begleitet wurde der Bezirksapostel von allen aktiven Aposteln und Bischöfen sowie nahezu allen im Ruhestand lebenden Bezirksaposteln, Aposteln und Bischöfen seines Arbeitsbereichs. Zu diesem Gottesdienst waren auch die Gemeinden Witzenhausen und Nörten-Hardenberg sowie die Station Duderstadt eingeladen. Die Gemeinde Göttingen begeht im Jahr 2006 ihr 100-jähriges Gemeindejubiläum; somit war der Neujahrsgottesdienst ein besonders festlicher Auftakt des Jubiläumsjahres.

Besonderer Segenswunsch für die Gemeinde

In seinem Dienen ging der Bezirksapostel zu Beginn auf das Jubiläum der Gemeinde ein. Er widmete ihr zum Jubiläumsjahr ein Bibelwort, das auf die Herkunft des Namens Göttingen, "Gutingi = Wasserlauf", hinweist.

In Offenbarung 22,1.2 heißt es: "Und er zeigte mir einen Strom lebendigen Wassers, klar wie Kristall, der ausgeht von dem Thron Gottes und des Lammes; mitten auf dem Platz und auf beiden Seiten des Stromes Bäume des Lebens, die tragen zwölfmal Früchte, jeden Monat bringen sie ihre Frucht, und die Blätter der Bäume dienen zur Heilung der Völker."

In jedem Monat soll die Gemeinde Göttingen "Früchte" haben, so der Segenswunsch des Bezirksapostels. Der Vorsteher, Evangelist Roewer, verlas eine Kurzchronik. Anschließend sprach der Bezirksapostel ein besonderes Gebet, in dem er für die bisherige Gnade und Hilfe dankte und um neuen Segen für die Gemeinde bat.

Textwort des Gottesdienstes: Psalm 3,9

Zum Textwort des Gottesdienstes Psalm 3,9 "Bei dem Herrn findet man Hilfe. Dein Segen komme über dein Volk" stellte der Bezirksapostel heraus, dass David über das Gebet die Verbindung zu Gott suchte und die Hilfe des Höchsten besonders in Notsituationen erlebte.

Der Bezirksapostel riet, auch im Jahr 2006 "auf der Hut" zu sein vor dem Feind, denn wo Glaube ist, ist auch ein Widersacher. In Notsituationen, in Sorgen, Krankheiten oder sonstigen Erlebnissen kann etwas entstehen, was sich wider Gott stellt. Auf unser Gebet gibt Gott Antwort und Hilfe, auch wenn dazu manchmal Geduld nötig ist. Wer im kommenden Jahr einmal das Gefühl hat, vor einer "Mauer" zu stehen, der soll erleben, wie unser himmlischer Vater in der Mauer eine Tür öffnet.

Als besonderen Segenswunsch für seinen Arbeitsbereich führte der Bezirksapostel den Aaronitischen Segen aus 4. Mose 6, 24-26 an: "Der Herr segne dich und behüte dich; der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der Herr hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden."

Durch die persönliche Ansprache "dir" und "dich", die der Bezirksapostel nochmals besonders hervorhob, gilt dieser Segen jedem ganz persönlich, aber auch der geeinten Gemeinde, die wie "Einer" vor dem Herrn steht. Gott behütet sein Volk durch fürsorglichen Beistand und segensreiche Pflege. Im "leuchtenden Angesicht" liegt die wahre Freundlichkeit Gottes, die aus der Liebe kommt. Wenn Gott sein Angesicht über sein Volk hebt, dann ist das die konkrete gnadenvolle Zuwendung einem jeden einzelnen gegenüber. Der Friede ist der Segen Gottes, der aus Christus kommt.

Apostel Wosnizka (Erfurt), Bischof Petereit (Magdeburg) und Apostel Burchard (Hannover) dienten im Gottesdienst mit.

Die nächsten Feierlichkeiten für die Gemeinde sind der Festakt am 22. April und ein Festgottesdienst mit Apostel Edmund Stegmaier am 23. April.

A.K.-Z.

Termine im Jubiläumsjahr 2006:

  • Festakt, 22. April, 11:00 Uhr
  • Festgottesdienst, 23. April, 9:30 Uhr
  • Gemeindefest, 23. September, 11:00 Uhr
  • Erntedankkonzert, 1. Oktober, 17:00 Uhr
  • Weihnachtsfeier, 2. Dezember, 15:00 Uhr

Fotogalerie