Jugendgottesdienst in Göttingen

Für die meisten der etwa 120 Gottesdienstteilnehmer aus den Bezirken Braunschweig und Göttingen war es eine Premiere, denn der letzte gemeinsame Jugendgottesdienst zweier Bezirke in Göttingen ist schon mehr als zwanzig Jahre her.

Den Jugendgottesdienst hielt Bezirksevangelist Marco Scheuchzer. Als Bibelwort diente Matthäus 6,24:

Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

Zu Beginn seiner Predigt gab der Bezirksevangelist der Jugend das Wort aus Nehemia 8,10 „Die Freude am Herrn ist eure Stärke“ mit auf den Weg. Mancher ist im Moment vielleicht auch in einer schwierigen Lage und weiß nicht, wie es weitergeht. Dann sollen wir uns darauf besinnen.

Die aus der Bergpredigt stammenden Worte Jesu im Bibelwort sind ein Angebot an uns, kein „du musst“ sondern ein „man kann“. Gott möchte von uns eine Entscheidung aus freien Stücken, eine klare Position.

Eingehend auf den Song des Jugendtags 2007 „Gott will ja, dass unser Leben gelingt!“ wies Bezirksevangelist Scheuchzer darauf hin, dass das Leben nicht an fünf, zehn, 20 oder gar 80 Jahren auf der Erde gemessen wird, sondern dass es um das ewige Leben gehe.

Wenn wir uns für Gott entschieden haben, dann wollen wir versuchen, ihm mit ganzem Herzen zu dienen.

Bezirksevangelist Scheuchzer berichtete von dem Beispiel, in dem der weise Großvater zu seinem Enkel spricht: „In jedem Menschen kämpfen zwei Löwen. Der eine symbolisiert den Ärger, den Neid, die Missgunst usw., der andere symbolisiert den Frieden, die Liebe, die Vergebungsbereitschaft usw. Daraufhin fragte der Enkel: „Und wer gewinnt von den beiden?“ Daraufhin antwortete der Großvater: „Der, den du fütterst!“

Diakon Brede (Bezirk Braunschweig) erinnerte in seiner Co-Predigt an das Bibelwort vom Europa-Jugendtag 2009 aus Philipper 3: „Ich vergesse, was dahinten ist, und strecke mich aus nach dem, was da vorne ist, und jage nach dem vorgesteckten Ziel, dem Siegespreis der himmlischen Berufung Gottes in Christus Jesus.“

Diakon Deden (Bezirk Göttingen) unterstrich den zentralen Gedanken des Gottesdienstes: „Wie beurteile ich die Dinge und wie entscheide ich mich dann?“

Priester Volz (Bezirk Braunschweig) gab der Jugend mit auf den Weg, dass wir keine Entscheidung für Gott unseren Eltern zuliebe treffen sollten, sondern weil wir es wollen.

Priester Mönkemeyer (Bezirk Göttingen) bat alle Anwesenden, dass keiner ein Christ auf dem Papier sein soll, sondern ein aktiver Christ, der versuchen soll, so zu leben, wie Jesus es vorgelebt hat.

In diesem Gottesdienst wurde Priester Marco Spormann als Jugendleiter für die Jugendregion Harz beauftragt.

Nach dem Gottesdienst stimmte Diakon Wiese die Jugend und die Betreuer auf die Jugendfreizeit ein, in dem er das durch das Planungsteam entworfene Konzept und den Ablauf vorstellte.

Beim Brunch, der in den Nebenräumen der Kirche durchgeführt wurde, konnte noch so manch schönes Gespräch geführt werden. Herzlichen Dank an die fleißigen Hände, die alles so liebevoll vorbereitet hatten.

MW / Fotos: MW / NT